Welche Hausmittel helfen gegen Hämorrhoiden?

Es gibt einige Hausmittel gegen Hämorrhoiden, um die Beschwerden von vielen Patienten gut zu lindern. Die besten Hausmittel gegen Hämorrhoiden sind oft ganz simpel, denn das Problem von vergrößerten Hämorrhoiden entsteht meist durch das starke Pressen und Drücken beim Stuhlgang.

Hämorrhoiden sind essenzielle Blutgefäßpolster in der Afterregion, die prinzipiell weder sicht- noch fühlbar sind. Kommt es zu einer Blutstauung, so vergrößern sich die Hämorrhoiden, was wiederum zu Schmerzen führt. Helles Blut im Stuhl, Nässe und ein brennendes sowie juckendes Gefühl im Afterbereich gelten als erste Anzeichen. Bereits kleine Hausmittel und die richtige hockende Sitzhaltung (35 Grad Winkel) auf der Toilette helfen dabei, leichte Formen des Hämorrhoidalleidens selbst zu behandeln, und der mit Schmerzen verbundenen Entwicklung frühzeitig entgegenzuwirken.

Einige Menschen, die an Hämorrhoiden erkrankt sind, suchen nicht direkt einen Arzt auf, daher besteht Interesse an einem wirkungsvollen Hausmittel gegen Hämorrhoiden. Es existieren verschiedene Möglichkeiten, die Hämorrhoiden mit alternativen Hausmitteln selbst zu behandeln. Dennoch sollte nicht außer Acht geraten, dass Hämorrhoiden im fortgeschrittenen Stadium gefährlich werden können. Demzufolge scheint ein Besuch bei einem Proktologen unerlässlich!

 

Warum pressen bei Hämorrhoiden vermeiden?

Eines der wichtigsten Hausmittel gegen Hämorrhoiden ist, während des Toilettengangs auf starkes Pressen und Drücken zu verzichten, da dies zur Vergrößerung der Hämorrhoiden und daher nur zur Verschlimmerung des Gesundheitszustands führt. Für den Stuhlgang auf der Toilette sollten sich Betroffene Zeit nehmen und sich nicht unter Druck setzen.

Konnte der Stuhlgang gründlich erfolgen, sollte anschließend die Reinigung des Afters sowohl mit weichem Klopapier als auch mit lauwarmen Wasser passieren. Die Reinigungstücher sollten natürlich frei von Chemikalien sein, um den sensiblen After nicht unnötig zu reizen.

Als weiteres Hausmittel gegen Hämorrhoiden eignet sich das gelegentliche Trainieren der Muskeln. Beispielsweise können Betroffene ihren Schließmuskel 30 Mal zusammenziehen und anschließend wieder lockern. Mit diesem Training wird die Funktion des Afters verbessert.

 

Wie ernähren bei Hämorrhoiden?

Ebenso sinnvoll und wichtig ist die bewusste und gesunde Ernährung. Menschen, die mit einem Hämorrhoidalleiden zu kämpfen haben, sollten viel trinken, ballaststoffreiche Produkte wie Obst und Gemüse zu sich nehmen, um bestmöglich das Auftreten von Verstopfungen zu vermeiden. Oftmals begünstigen ja Verstopfungen das Entstehen von Hämorrhoiden. Grundlegend sollte auf fettige Speisen und Süßigkeiten verzichtet werden.

 

Welche Salbe bei Hämorrhoiden?

Neben der bewussten Ernährung gibt es bestimmte Salben, die als Hausmittel gegen Hämorrhoiden zum Einsatz kommen können, die man sogar selbst anfertigen kann. Zum Beispiel können Steinkleeblüten mit Olivenöl gemischt werden, die dann nach wochenlangem Ziehen (maximal 8 Wochen) als Mixtur auf den After aufgestrichen werden.
Des Weiteren kann die Ringelblumensalbe, die mit Honig vermengt wird, sofort aufgetragen werden. Auch sind Kompressen mit Schafgarbentee nicht zu unterschätzen.

Die Liste mit alternativen Hausmitteln könnte noch ins Unendliche erweitert werden. Dennoch wird das Problem des Hämorrhoidalleidens nicht vollends gelöst, wenn es sich um vergrößerte, schmerzhafte Hämorrhoiden handelt. Im Anfangsstadium des Hämorrhoidalleidens leisten diese Hausmittel sicherlich eine angenehme Unterstützung und tragen zum Wohlbefinden bei. Verbessert sich der Gesundheitszustand nach der Anwendung von den Hausmitteln über einen längeren Zeitraum nicht, so sollten Sie sich auf jeden Fall einem Arzt anvertrauen! Schließlich ist es wichtig, die Ursachen zu kennen, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

 

Richtige Position beim Stuhlgang

Ein spezieller Toilettenhocker ist ein sehr wirkungsvolles Mittel gegen Hämorrhoiden. Der Toilettenhocker erleichtert den Stuhlgang und kürzt ihn ab: Der Toilettenhocker wirkt deshalb sofort gegen bzw. bei akuten Schmerzen beim Stuhlgang und bringt Erleichterung. Vor allem wirkt er aber auch präventiv gegen Hämorrhoiden. Die Prävention gegen Hämorrhoiden funktioniert so: Durch die gesunde Hockhaltung im 35 Grad Winkel wird der Stuhlgang sehr erleichtert und Sie müssen deutlich weniger pressen und drücken. Dadurch werden bestehende Hämorrhoiden verbessert und bilden sich zurück, und die Neubildung von Hämorrhoiden wird dauerhaft wirkungsvoll vermieden. Denn ein Toilettenhocker hilft dabei, dass der Darm nicht wie ein Gartenschlauch im Sitzen abgeklemmt ist. Wenn der Körper einen 35 Grad Winkel erreicht hat, entspannt sich der Darmmuskel vollständig, die Entleerung funktioniert ohne starkes Pressen gründlich und rückstandsfrei.

Sollten Ihre akuten Schmerzen beim Stuhlgang zu groß sein, also die Hämorrhoiden schon in einem weit fortgeschrittenen Stadium sein, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Dieser kann mit Arzneimitteln und einer „Chemiekeule“ für Schmerzlinderung und physisches Zurückdrängen der Hämorrhoiden sorgen. In dem Falle empfiehlt es sich, die Neubildung von Hämorrhoiden durch die Nutzung eines Toilettenhockers zu vermeiden, und mit Hilfe der Hockstellung im 35° Winkel zur ganz ursprünglichen, natürlichen sowie darmfreundliche Sitzhaltung zurückzukehren.

 

Was sind Maßnahmen für Hämorrhoiden?

 

Weniger Sitzen, mehr bewegen

Denn durch eine ausreichende Bewegung Ihres Körpers fördern Sie gleichzeitig auch die Darmbewegung und verhindern, dass der Darm träge wird. Ebenfalls ist Ihr Körper nicht dem ständigen Sitzen ausgesetzt, denn diese dauerhafte Position belastet durch stetigen Druck auch Ihren Enddarm. Bewegung ist daher ein sehr gutes Mittel gegen Hämorrhoiden und gegen Hämorrhoidalleiden.

Gute Hygiene ist wichtig bei Hämorrhoiden

Den After nach dem Stuhlgang gründlich, am besten mit feuchten Tüchern, reinigen. Dafür brauchen Sie übrigens keine speziellen feuchten Tücher – ein mit Wasser befeuchtetes Toilettenpapier erfüllt die gleiche Funktion. Den Analbereich anschließend sorgfältig abtrocknen. Durch feuchtes Papier ist zudem gewährleistet, dass nicht zu fest abgerieben und die Beschwerden dadurch unnötig verstärkt werden.

Vermeiden von Waschlotionen,

oder direkt käuflichem, feuchtem Toilettenpapier. Da hier oftmals Inhaltsstoffe enthalten sind, die die empfindliche Haut unnötig reizen oder gar allergische Reaktionen hervorrufen können. Beides verschlimmert bestehende Hämorrhoiden.

Ohne Zeitdruck auf Toilette gehen

Geben Sie Ihrem Darm die nötige Zeit, die er braucht. Auch der Darm verspürt Stress.

Den Toilettengang möglichst nicht zu lange aufschieben,

dies kann zu unangenehmen, unnötigen Verstopfungen führen. Sich die nötige Muße und Zeit beim Toilettengang zu lassen ist ein sehr wirksames Hausmittel gegen Hämorrhoiden.

Ballaststoffreichere Ernährung

Z.B. Obst, Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchte, um den Darm zu entspannen und den Stuhl weicher zu machen, hilft ebenfalls gegen Hämorrhoiden und beugt Hämorrhoiden vor.

Nahrungsergänzung durch Flohsamen

Natürliche Flohsamen sind sehr ballaststoffhaltig und dadurch verdauungsfördernd. Hier muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.  Dies ist ein persönlicher Tipp des Autors. Jeden Tag ein paar Flohsamen mit viel Wasser zu sich nehmen und der Stuhlgang kommt pünktlich und regelmäßig und hat eine optimale, weiche Konsistenz. Flohsamen und ein Toilettenhocker für die Hockposition sind damit aus persönlicher Sicht des Autors die wirkungsvollsten und ganz einfachen Mittel gegen Hämorrhoiden.