Wie behandelt man Hämorrhoiden?

 

An erster Stelle ist es wesentlich die Krankheit des Hämorrhoidalleidens rechtzeitig zu erkennen. Mit einer konkreten Diagnose kann die Erkrankung je nach Schweregrad behandelt werden und bereits das Verändern von Lebensgewohnheiten hat einen positiven Einfluss auf die Rückbildung von Hämorrhoiden. Daher ist es wichtig, die Symptome ernst zu nehmen und sich vertrauensvoll an einen Facharzt zu wenden, ansonsten muss mit einer Verschlimmerung der Erkrankung gerechnet werden. Unbehandeltes Hämorrhoidalleiden kann das Leben dauerhaft negativ beeinträchtigen. Demnach ist das Einholen einer Diagnose beim Proktologen der erste sinnvolle Schritt.

Alle Menschen haben Hämorrhoiden. Als Teil des Enddarms unterstützen sie den Schließmuskel, um die Abdichtung des Afters zu gewährleisten. Vergrößern sich die Hämorrhoiden krankhaft, so sollte man vor einer fachgerechten Behandlung nicht zurückschrecken.

 

Wie behandelt man vergrößerte Hämorrhoiden?

Vorwiegend sind Hämorrhoiden ungefährlich, verursachen aber ein Fremdkörpergefühl am After und erschweren die gründliche Darmentleerung. Klassischerweise wird das Hämorrhoidalleiden in vier Stadien eingeteilt. Zuweilen sind Hämorrhoiden schmerzhaft und symptomatisch ist das Nässen, Brennen und Jucken. Das Gewebe kann mitunter einreißen. In manchen Fällen werden Hämorrhoiden mit anderen Erkrankungen im Bereich der Analregion verwechselt.

Daher ist es so wichtig, dass vor jeder Behandlung eine Untersuchung durch einen Proktologen erfolgt. Es gibt diverse Behandlungsmöglichkeiten bei einem Hämorrhoidalleiden.

 

Welche Lebensmittel helfen gegen Hämorrhoiden?

Im Anfangsstadium reicht oftmals eine Umstellung auf eine ballaststoffreiche Ernährung, kombiniert mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 Litern Wasser am Tag. Regelmäßige körperliche Bewegung und die richtige Analhygiene sind ebenfalls sinnvoll für eine erfolgreiche Behandlung.
Als präventive Maßnahme ist es von Vorteil, den Beckenboden durch Beckenbodengymnastik zu stärken.

In Stadium 1 sind die Hämorrhoiden oftmals nicht erkennbar. Zudem sind Schmerzen eher selten, können aber durchaus vorkommen. Zur ersten Behandlung eignen sich Sitzbäder mit Eichenrinden-, oder Arnikaextrakten, daneben dienen homöopathische Mittel, Zäpfchen oder Globuli. Handelt es sich um blutende und schmerzhafte Hämorrhoiden, so sollte eine Behandlung durch einen Arzt schnell erfolgen.

 

Welche ambulanten Eingriffe bei Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden des 1 und 2 Grades werden durch kleinere ambulante Eingriffe entfernt. Hierunter fallen beispielsweise die Verödung, die Infrarotbehandlung oder die Kryotherapie. Unter einer Verödung versteht man, dass das Gewebe mit mehreren Sitzungen durch das Einspritzen einer speziellen Flüssigkeit zum Schrumpfen gebracht wird.

Mit Hilfe der Infrarotbehandlung werden die Hämorrhoiden erhitzt, was zu einer Verschorfung und Rückbildung führt. Durch die Anwendung der Kryotherapie wird das Gewebe vereist und stirbt einfach ab. Dennoch ist trotz dieser Behandlungsmethoden nicht vollends ausgeschlossen, dass Hämorrhoiden nicht wieder zurückkehren.

 

Müssen Hämorrhoiden immer operiert werden?

Im 3 und 4 Stadium werden Hämorrhoiden durch eine Operation entfernt und ein mehrtägiger Krankenaufenthalt ist unerlässlich. Für eine Hämorrhoiden-OP wird eine Allgemeinnarkose oder Spinalanästhesie durchgeführt. Handelt es sich um Verfahren mit offener Wundheilung, so dauert die Heilung einige Wochen und kann durchaus von Schmerzen begleitet sein. In erster Linie zielen die Operationstechniken auf das Abknicken der Versorgung der Gefäßpolster ab. Außerdem eignet sich das gründliche Entfernen der Hämorrhoiden.

Im Endeffekt entscheidet der Proktologe nach entsprechender Diagnose, welche Operationsform in Frage kommt. Mit allen Operation gehen Risiken einher und es kann nach einem chirurgischen Eingriff zu Blutungen mit spürbaren Schmerzen kommen, und auch Heilungsstörungen sind nicht ausgeschlossen. Auch das Narbengewebe kann zu Problemen beim Toilettengang führen, wenn der Anus verengt ist.

 

Hocke gegen Hämorrhoiden

Damit der Toilettengang nicht zum Horrortrip wird, sollte man einfach einen praktischen, medizinischen Toilettenhocker vors moderne Sitzklo stellen. Im 35 Grad Winkel erfolgt die Darmentleerung schnell und gründlich, so dass dem Auftreten von Schmerzen entgegengewirkt werden kann. In der gehockten Stellung ist der Darm gerade und man kann das Pressen für den Toilettengang einstellen.

 

Toilettenhocker gegen Hämorrhoiden

Wie Hämorrhoiden behandeln?

Checkliste:

 

  • gesunde ballaststoffreiche Ernährung
  • ausreichend Flüssigkeit und viel Bewegung begünstigen die geregelte Verdauung
  • gegen leichte Hämorrhoiden Symptome helfen Salben, Zäpfchen oder Sitzbäder
  • Ärzte können vergrößerte Hämorrhoiden veröden, abbinden, in schweren Fällen kommen operative Eingriffe in Frage